Mellingen > Dietikon | AG

Von der Reuss über den Heitersberg

Wanderung
4 h 20 min
16,0 km
mittel
421 m
382 m
für Familien geeignet
Januar - Dezember

Rast am Egelsee

In Mellingen, der kleinen Stadt an der Reuss mit grosser Geschichte, 1296 vom Habsburger Herzog Albrecht zur Stadt erhoben, beginnt die Wanderung nicht beim ehemaligen Nationalbahn-Bahnhof, sondern bei der Post. Der Bahnhof ist 2004 mit der neuen Haltestelle an der Heitersberglinie geschlossen worden. 1873–1877 hatte sich Mellingen auch finanziell sehr für diese «Volksbahn» engagiert und sich nach ihrem baldigen Konkurs fast ruiniert. Für die aussichtsreiche Wanderung ist gutes Schuhwerk erforderlich, da einige Wegstücke über Graswege führen. Bei nasser Witterung eher meiden. Am Lindenplatz in Mellingen beginnt die Wanderung. Kurz ist der Weg durch die Stadt und die Reussbrücke auf die andere Flussseite. Auf der Landstrasse nach rechts folgt bald die Abzweigung Richtung Holzrüti. Ein Wegkreuz (1661) mit den Symbolen Sonne und Mond steht am Wegrand. Dann folgt ein Anstieg zum Hürstwald. Linker Hand der Route westlich Vogelrüti (Koord. 665 300 / 252 000) findet sich ein Waldmoor mit Teichen. Durch offenes Feld geht es zum Weiler Busslingen. Nach dem Waldeintritt gelangt man zu einem Rastplatz und nachher auf romantischem Weg durch das Tobel zum Dorf Remetschwil. Der sonnige Hang mit der Ausrichtung nach Südwesten und Fernsicht (Reusstal, Vor- und Hochalpen, Jura und Schwarzwald) hat sich vom reinen Landwirtschaftgebiet zur geschätzten Wohnlage entwickelt. Nördlich vom Sennhof vereint sich der Weg mit der Höhenroute von Baden über den Heitersberg bis zur Wegspinne Widenhau. Abstieg zum Egelsee (Abzweigungen nach Spreitenbach 45 min, Killwangen– Spreitenbach 1h). Angenehmer Waldweg zum Forsthaus mit Rastplatz und Brunnen (Abzweigung Hasenberg–Berikon–Widen 1h). Zu empfehlen ist der markierte Abstecher (15 min) zur Ruine Kindhausen, der ehemaligen Burg auf bewaldetem Grat. Nach dem Forsthaus Abstieg auf einer Waldstrasse zum Rastplatz und über raschender Blick ins zürcherische Limmattal. Kindhausen ist ein Dorfteil der aargauischen Gemeinde Bergdietikon.Vor der Schaffung des Kantons Aargau gehörten der «Berg ob Dietikon» und die Zürcher Gemeinde Dietikon als gemeinsamer Gemeindebann zur Grafschaft Baden. Angenehmer Abstieg durch Aussenquartiere in die Stadt Dietikon. Das Bild von Dietikon wird geprägt durch den grossen Bau der katholischen St.-Agatha-Kirche (1926/27) in neuklassizistischem Stil.

Verein Aargauer Wanderwege

Info

Der Egelsee - Ein Unikum

Der Egelsee am Rande des Kantons Aargau
hat lediglich eine Fläche von 0,02 km2. Die grösste Tiefe liegt bei 10,5 m. Der See ist kein öffentliches Gewässer, sondern gehört den Städtischen Werken von Baden.
Die Stadt Baden hatte 1896 zur Sicherung ihrer Wasser versorgung das Quellgebiet Bollenhof im Gemeindebann von Spreitenbach erworben. In diesem Zusammenhang ging auch der Egelsee in städtischen Besitz über. Der Egelsee hat sich in einer Senke zwischen einem abgesackten Gesteinspaket und dem anstehenden Deckenschotter gebildet. Im Uferbereich existiert eine von seltenen Arten geprägte Pflanzen- und Tierwelt, die durch eine Naturschutzverordnung geschützt ist.


Mellingen 0:00

Mellingen, Lindenplatz

Anreise

Abreise

Remetschwil Dorf 1:25 1:25

Remetschwil Dorf

Anreise

Abreise

Egelsee 2:20 0:55

Egelsee

Der Egelsee (auch Ägelsee geschrieben) ist nicht viel grösser als ein Weiher und ist der grösste Natursee im Kanton Aargau. Ein beliebtes Naherholungsgebiet.

https://www.bergdietikon.ch/pages/cms/1760.php

 

Kindhausen 2:55 0:35

Kindhausen AG

Anreise

Abreise

Dietikon 3:45 0:50

Dietikon

Anreise

Abreise

Wandervorschlag Nr. AG0083 | Presented by Aargauer Wanderwege Logo